Der Neusiedler See in Österreich

Text: H. T. / Letzte Aktualisierung: 11.10.2020

Blick über den Neusiedler See in Österreich
Urlaub am Neusiedler See - Im Sommer und Winter gleichermaßen schön - Foto: © Blende-8 - stock.adobe. com

Wenn der Winter ins Land zieht, taucht der Gast im östlichsten österreichischen Bundesland - dem Burgenland - in eine malerische Landschaft der pannonischen Tiefebene im Norden und den vom Schnee angezuckerten Hügelspitzen im Landesinneren und Süden ein. Dann verwandelt sich auch der Neusiedler See in die größte frei zugängige Natureisfläche Mitteleuropas. Dort wo in den Sommermonaten nationale sowie internationale Surf- und Segelevents stattfinden, herrscht jetzt reges Treiben - dabei sind Kreativität und Phantasie keine Grenzen gesetzt. Im Folgenden erfahren Sie welche Wintersportarten Sie hier ausüben können und worauf Sie unbedingt achten sollten.

Tipps und Infos für einen Urlaub am Neusiedler See:

Wintersport am Neusiedler See

Von wegen Wintersport kann nur auf Pisten stattfinden: Die 320 Quadratkilometer große Fläche des Neusiedlersees bietet in der kalten Jahreszeit nicht nur Eisläufern, sondern auch einer ganzen Menge alternativer Eissportler Platz. Passt der Wind - und davon kann man im österreichischen Burgenland nahezu immer ausgehen - fegen Profis mit ihren Eisseglern über die zugefrorene Fläche. Der Weltrekord liegt hier bei über 200 Stundenkilometern, also nichts für schwache Nerven. Deutlich langsamer, aber trotzdem für den gewissen Kick geeignet, ist das sogenannte "Blow Kart" - eine Weiterentwicklung des Eis-Seglers. Flott geht es auch bei den Kite-Sufern zu: Der Wind stellt gemeinsam mit dem Drachen den Motor dar, und erlaubt je nach Erfahrung teils atemberaubende Stunts.

Wer es lieber etwas ruhiger angehen möchte, läuft Schlittschuh oder vergnügt sich auf der mitunter ganz schön holprigen Eisfläche bei einer Partie Hockey. Nicht selten entdeckt man ein mit Spikes ausgerüstetes Fahrrad oder wird von einer sportlichen Jungmutti, die mit ihrem Kinderwagen über die scheinbar endlose Eisfläche gleitet, überholt. Laut burgenländischem Tourismus werden auch Eis-Wanderungen immer beliebter. Als Geheimtipp gilt ein Spaziergang von der Mole West in Neusiedl nach Weiden und wieder zurück, um sich bei einer zünftigen Jause zu stärken. Ein weiteres Highlight ist die Wanderung von Podersdorf hinüber zur Bauminsel. Selbstverständlich ist hier gutes Schuhwerk Grundvoraussetzung für einen gelungenen Ausflug.

Das Eis birgt auch Gefahren

Damit überhaupt stabiles Eis - auf dem man seine Lieblingssportart ausübt - entstehen kann, muss es mindestens drei Nächte hintereinander minus 10 Grad Celsius haben.

Grundsätzlich kontrollieren die jeweiligen Eislaufvereine Natureisflächen auf ihre Tragfähigkeit. Nur offiziell freigegebene Flächen sind auch wirklich sicher. Obwohl der Neusiedler See nicht tiefer als zwei Meter ist, kann das eiskalte Wasser für einen eingebrochenen Menschen zur tödlichen Gefahr werden. Laut Experten stellen sich bereits nach wenigen Minuten Bewegungsunfähigkeit und starke Schmerzen ein.
Retter müssen umgehend über Notruf 122 die Feuerwehr verständigen, da diese über spezielle Bergungsgeräte und geschultes Personal verfügt.

Wer hingegen kein unnötiges Risiko eingeht und sich an die offizielle Freigabe hält, darf sich auf einen unbeschwerten Wintersporttag voll neuer Eindrücke freuen!

Urlaubsregionen in Österreich:

Urlaub in Österreich: