Fernreisen - Worauf achten?

Text: S. T. / Letzte Aktualisierung: 28.09.2021

Muscheln, Impfausweis auf Sand
Bei Fernreisen sollte man unbedingt an den Impfschutz denken - Foto: © Carmen 56 - stock.adobe. com

Wer freut sich nicht auf den wohlverdienten Urlaub? Die Sonne und den wolkenlosen Himmel genießen, am Strand liegen und Körper und Geist mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen. Vor allem in der Winterzeit sind Fernreisen beliebt wie nie zuvor. Leider empfindet unser Körper dieses Vergnügen oft als Strapaze. Lange Flüge, Temperaturunterschiede, Zeitverschiebung und bakteriell verunreinigte Speisen können eine ernste Gefahr für die Gesundheit darstellen. Damit es nicht zu unliebsamen Urlaubsüberraschungen kommt, ist eine gute Vorbereitung vonnöten. Doch welche Präventionsmaßnahmen für Fernreisen sollte man auf jeden Fall treffen?

Reiseapotheke und Impfungen für Fernreisen

Natürlich möchte man seine Urlaubsreise in guter Erinnerung behalten und nicht durch unliebsame Vorfälle trüben lassen. Neben richtiger Kleidung und ausreichend Sonnenschutz sollte daher auch eine Reiseapotheke fixer Bestandteil jedes Koffers sein. Als Schutz gegen diverse Reisekrankheiten sind bestimmte Impfungen empfehlenswert. Am besten setzt man sich diesbezüglich rechtzeitig vor Reisebeginn mit seinem Hausarzt in Verbindung.

Sind die Fernreisen in der Winterzeit geplant, können sich hohe Temperaturunterschiede belastend auf den Kreislauf auswirken. Besonders Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind häufig davon betroffen. Auch die Haut reagiert im Winter viel sensibler auf UV-Strahlen als sonst. Kommt dann noch eine Zeitverschiebung hinzu, muss man mit einem geschwächten Immunsystem rechnen. Dadurch reagiert der Reisende anfälliger auf Durchfallerkrankungen.
Lesen Sie auch: Was man gegen Jetlag machen kann

Worauf sollte man bei Fernreisen achten?

Was kann man selbst beitragen, um das Risiko einer Durchfallerkrankung nicht unnötig zu erhöhen?

  • Vor allem sollte man den Genuss von Trinkwasser aus dem Wasserhahn vermeiden und sicherheitshalber auch beim Zähneputzen Mineralwasser benutzen. Auf Eiswürfel in Getränken und auf Fast-Food vom Straßenrand wäre es ebenso besser zu verzichten.
  • Von unverpacktem Speiseeis ist abzuraten, stattdessen sollte man nur durchgegarte Speisen genießen und Gemüse, Eier, Fleisch, Fisch oder Muscheln nicht im Rohzustand essen.
  • Am besten hält man sich an alles frisch Gekochte und Gebratene, sowie Obst, welches man selbst schälen kann wie z.B. Bananen und Orangen - und original verschlossene Getränke.
  • Ebenso ist es empfehlenswert, den Flüssigkeitsverlust durch reichliches Trinken auszugleichen.
  • Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion oder chronischer Darmerkrankung sollten eine mögliche Reise in tropisches Gebiet genauestens mit ihrem Arzt besprechen, da in solchen Fällen ein erhöhtes Durchfallrisiko besteht.
  • Tipps für das Fliegen mit Kindern

Thromboserisiko

Studien belegen, dass sich mit zunehmender Flugdauer die Gefahr einer Blutgerinnselbildung (Thrombose) in den Beinen erhöht. Gelangt ein solches Gerinnsel in Herz oder Lunge, besteht die Gefahr, dass eine lebenswichtige Ader verstopft wird: eine Lungenembolie, Schlaganfall oder ein Herzinfarkt wäre die mögliche, fatale Folge. Eine Untersuchung während eines Langstreckenfluges hat ergeben, dass die Einnahme von Rosskastaniensamenextrakt ein Anschwellen der Beine verringert. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr (keine alkoholischen Getränke), das Tragen von Kompressionsstrümpfen sowie regelmäßiges Wippen mit den Beinen wirken hierbei vorbeugend.
Lesen Sie auch: Druckausgleich nach dem Fliegen

Urlaubsreisen: