Urlaub auf Samos

Text: St. H. / Letzte Aktualisierung: 05.09.2020

Kloster Megali Panagia auf Samos
Blick über Samos mit dem Kloster Megali Panagia - Foto: © schneiderpics - stock.adobe. com

Samos ist eines dieser Reiseziele, die sehr gefährlich sind. Nicht, weil dort etwa Banditen hinter jedem Strauch lauern. Nein, Samos ist gefährlich, weil es süchtig machen kann. Diese Insel ist so schön, so wild und so geheimnisvoll, dass man immer wieder dorthin zurückkehren möchte. Stammgäste frage sich, ob es überhaupt möglich ist, dass man Samos "zu oft" oder auch nur "oft genug" besucht hat. Die Antwort wird wohl immer auf ein "Nein" hinauslaufen. War da schließlich nicht noch dieses kleine Kloster, das so versteckt in den Weinbergen nahe Vourliotes liegt, dass man es beim letzten Mal glatt übersehen hat? Da müsste man doch eigentlich noch hin. Und im Nachtigallental ist man auch schon ein paar Jahre nicht mehr gewesen, da müsste die Erinnerung aufgefrischt werden. Und dann die Höhle des Pythagoras und die Bootstour rüber in die Türkei und..und..und..

Infos über Samos:

  • Gewässer: Mittelmeer
  • Inselgruppe: Südliche Sporaden
  • Einwohnerzahl: ca. 33 000
  • Fläche: 478 km²

Sehenswürdigkeiten auf Samos

Samos bietet die ideale Verbindung zwischen einem Erholungs- und einem Bildungsurlaub. Wie die Gewichte zwischen diesen beiden verteilt werden, das bleibt natürlich jedem Reisenden selbst überlassen. Zunächst ein bisschen Statistik. Samos ist rund 40 Kilometer lang und etwa 20 Kilometer breit. Der Berg "Vigla" ist mit stolzen 1432 Metern nicht nur die höchste Erhebung der Insel, sondern einer der höchsten Gipfel in der gesamten Ägäis. Samos ist der kleinasiatischen Küste vorgelagert. An ihrer östlichsten Stelle ist das Eiland nur rund einen Kilometer durch das Meer vom Festland der Türkei getrennt. Allein aufgrund dieser Lage ist es nicht verwunderlich, dass Samos auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken kann. Im Altertum gehörte es mal zum Römischen Reich, mal war es Teil des Osmanischen Herrschaftsgebietes. Die Spuren dieser großen Vergangenheit sind heute noch überall auf der Insel zu finden; der Einfluss beider Hemisphären immer noch zu spüren. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen - wenn von den Römischen und Osmanischen Reichen die Rede ist, dann geht es auf Samos um, nun ja, eher die jüngere Geschichte. Denn besiedelt war diese Insel schon etwa 3000 Jahre vor Christi Geburt. Ihr Hafen war so gut ausgebaut und als Handelszentrum hatte es eine solche Macht, dass es während der Peloponnesischen Kriege einen wichtigen Stützpunkt darstellt. Samos dürfte also auch für Geschichtslehrer ein interessantes Urlaubsziel sein.

Tipps und Infos für Ihren Samos Urlaub:

Welche Sehenswürdigkeiten sollte man auf Samos gesehen haben? Das und vieles mehr erfahren Sie auf den folgenden Seiten:

Weinberge und Strände auf Samos

Heute wird hier nicht mehr gekämpft, die Atmosphäre ist vielmehr selten friedlich und gemächlich. Auf Samos kann man ohne Probleme ein paar Wochen lang einfach nur die Seele baumeln lassen. Es gibt viele flache Sandstrände mit klarem, sauberem Meerwasser, auch romantische und immer noch recht einsame Buchten gilt es zu entdecken. In den Weinbergen werden Reben angebaut, aus denen ein erstklassiger Dessertwein gekeltert wird. Der Muskateller von Samos wird in alle Welt exportiert. Kleine Dörfer mit schattigen Plätzen und urigen Tavernen laden dazu ein, einfach mal einen halben (gern auch einen ganzen!) Tag lang das Leben einfach an sich vorbeiziehen zu lassen. Wer es dann zur Abwechslung gern wieder etwas pulsierender hätte, der besucht Samosstadt. Hier kann man in interessanten Märkten mit lokalen Produkten schwelgen, hier kann man an der Uferpromenade flanieren und ein bisschen shoppen gehen.

Inseln in Griechenland:

Urlaub in Griechenland: