Fliegen mit Kindern - Was ist zu beachten?

Text: M. G. / Letzte Aktualisierung: 05.09.2020

Mädchen im Flugzeug
Mit Kindern fliegen erfordert einige Vorbereitungen - Foto: © famveldman - stock.adobe. com

Reisen macht Spaß. Egal, ob man im Urlaub dem Alltag entfliehen will oder aber auswandert - am besten ist die ganze Familie dabei. Doch was ist, wenn man kleine Kinder hat und sich fürs Reisemittel Flugzeug entscheidet? Hier erfahren Sie was man beim Fliegen mit Kindern beachten sollte:

Vor dem Fliegen zum Kinderarzt

Grundsätzlich sind Babys ab der fünften Lebenswoche flugfähig. Vor der Flugbuchung sollte jedoch noch ein Check beim Kinderarzt klären, ob die lieben Kleinen gesund sind, ob Schutzimpfungen nötig sind und einem Flug nichts im Wege steht. Danach kann man sich an die Ausweispapiere machen. Denn auch Zwerge müssen identifiziert werden können, entweder mit einem eigenen Ausweis oder aber als Eintrag in der Kennkarte von Mama oder Papa. Da das von Land zu Land verschieden ist, sollten Sie sich rechtzeitig informieren, um evtl. die Dokumente beantragen zu können.

Flugreisen mit Kindern frühzeitig buchen

Ist alles geklärt, sollte man die Flugreisen mit Kindern frühzeitig buchen. Bei der Buchung sollte den Fluggesellschaften mitgeteilt werden, wie viele Kleinkinder mit in die Luft gehen. Bei manchen Fluganbietern fliegen Knirpse bis zu einem Alter von zwei Jahren kostenlos mit, sofern sie keinen eigenen Sitzplatz beanspruchen. Eine Sitzplatzreservierung ist zwar meistens mit Kosten verbunden, dafür aber kann die Familie zusammensitzen und sich die sichereren Plätze hinter den Trennwänden sichern. Dort kann auch eine Babytragetasche bequem untergebracht werden.

Der Autokindersitz geht in die Luft

A propos Sicherheit. Mangels guter, sicherer Ausstattung zum Transport für Kleinkinder - Ausnahmen bestätigen die Regel - sollte man sich bei der Fluglinie über die bestehenden Sicherheitsrichtlinien zum Transport von Kleinkindern informieren. Einige Fluggesellschaften erlauben es, für den Flug zugelassene Autokindersitze mit an Bord zu nehmen. Dafür ist dann aber meistens der volle Kinderticketpreis für über Zweijährige zu zahlen. Oftmals gibt es in den Fliegern lediglich spezielle Gurte, die der Sicherheit nur schwer genügen. Und den Knirps auf dem Schoss festhalten ist auch nicht gerade die beste Lösung. Für Kinder, bei denen die Waage mehr als 18 Kilogramm anzeigt, sind keine besonderen Sitzmaßnahmen zu treffen.

Bequeme, klimagerechte Kleidung

Wichtig ist ebenfalls, dass die Racker bequeme Kleidung anhaben. Die Klimaanlage kann ihnen zu schaffen machen. Zwiebellook heißt hier die Devise. Dicke Socken sollten auf jeden Fall mit: Weil die kleinen Füßchen während des Fluges anschwellen können, sollte man die Schühchen ausziehen.

Beim Fliegen mit Kindern braucht man viele Windeln, viel zum Trinken

Ganz bestimmt sollten sich beim Fliegen mit Kindern im Handgepäck genügend Windeln, viel zu trinken (am besten geeignet sind Fruchtsäfte, stilles Wasser oder Tee), der Schnuller und das Lieblingskuscheltier befinden. Weil die Luft im Flieger ziemlich trocken ist, was manchem Kleinen nicht so gut bekommt, ist die Flüssigkeitsaufnahme wichtig. Besondere Nasentropfen können helfen, die Schleimhäute feucht zu halten. Äußerlich hilft auch ein feuchtes Tuch, mit dem dem Knirps übers Gesicht gewischt werden kann und an dem er kauen kann. Beim Start und bei der Landung sollte der Zwerg auf jeden Fall trinken oder am Schnuller nuckeln. Das hilft beim Druckausgleich.
Lesen Sie auch: Druckausgleich in den Ohren nach dem Fliegen

Neugier auf Fliegen wecken

Interessant für die Kleinen sind Geschichten rund ums Fliegen. Damit und mit dem Besuch am Flughafen wird die Neugier der Kleinen geweckt. Ein Platz am Fenster für die Größeren unter den Kleinen finden diese spannend. Auch Lieblingsspiele helfen gegen Langeweile und die Racker auf ihren Plätzen zu halten. Denn Rumlaufen im Flugzeug ist nicht. Langflüge sollten nachts stattfinden. Überhaupt gilt: Ausgesucht werden sollten kindgerechte Reiseziele. Außerdem sollte man daran denken, dass die Kleinen sich nicht so schnell an die neue Umgebung beziehungsweise das andere Klima gewöhnen. Da kann es schon mal vorkommen, dass sich die Kinder einen Infekt einheimsen. Lesen Sie auch: Was ist ein Jetlag?

Übrigens: Reisebettchen und Kinderwagen können meist kostenlos als Gepäck mitgenommen werden. Wird vor der Reise alles bedacht und gelöst, können Mama, Papa und Kind guten Gewissens abheben.

Tipps für den Familienurlaub:

Urlaubsreisen: