Wangerland: Schluss mit Eintritt am Strand

Strand an der Nordsee

Wer Urlaub an der Nordsee macht, muss vor Strandspaziergängen mancherorts Eintritt zahlen. Die Gebühren sollen den Gemeinden dabei helfen, die Strände sauber zu halten und Besuchern ein entsprechend schönes Umfeld zu bieten. Nun jedoch hat ein Gericht in der Gemeinde Wangerland die bisherige Eintrittsregelung gekippt.

Kostenpflichtiger Zutritt nicht rechtens

Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wurde über die Klage von Janto Just und Jasmin Roos entschieden. Konkret ging es um die Frage, ob es tatsächlich rechtens sei, Eintritt für zwei Strände in der Gemeinde Wangerland zu verlangen. Die Gemeinde, genauer die hiesige Touristik GmbH als Beklagte, hatte bislang für das Betreten eines Strandbereiches mit einer Länge von ganzen neun Kilometern rund drei Euro verlangt.

Doch das bloße Einzäunen und Bewirtschaften ist laut Gericht keine ausreichende Grundlage für Eintrittsgebühren. Ab kommendem Jahr wird Wangerland also keinen Eintritt mehr für die Strände Hooksiel und Horumersiel-Schillig verlangen dürfen. Es bleibt abzuwarten, ob über die kostenpflichtigen Strände anderer Gemeinden in Norddeutschland ebenfalls diskutiert werden wird.

Wann Eintritt gerechtfertigt ist

Wie das Gericht entschied, ist das Erheben von Eintrittsgebühren für Strandbesucher nur dann ein probates Mittel, wenn mehr als nur ein sauberer und eingezäunter Bereich geboten wird. Der Besitzer des Strandes muss, wenn er Eintritt verlangen möchte, also für deutlich gesteigerten Komfort bieten. Hierzu gehören Merkmale wie Kinderspielplätze, gastronomische Einrichtungen oder auch eine Station für Rettungsschwimmer.

Besuchen Sie doch auch mal die Nordsee Inseln!

Foto: © Blickfang