Norwegen: Kurioser Vorfall in Fossmork

Fjord in Norwegen

Wer nach Norwegen reist, freut sich in aller Regel besonders auf die unberührte Natur, weite Fjorde und schroffe Felsformationen. Als Highlight einer jeden Norwegen-Reise gilt auch ein Besuch der Aussichtsplattform „Preikestolen“. Was diese Sehenswürdigkeit betrifft, kam es nun jedoch zu einem überraschenden und durchaus erinnerungswürdigen Zwischenfall, der einem winzigen norwegischen Dorf zu plötzlicher Berühmtheit verhelfen sollten.

Fossmork: Touristenmagnet wider Willen

Bei Fossmork handelt es sich um ein kleines und sehr abgelegenes Dorf, das kaum touristisch erschlossen ist. Hierhin verirrten sich in der Vergangenheit nur einzelne Wanderer, die Norwegen zu Fuß erkundeten. Als Fossmork vor einigen Wochen jedoch förmlich überrannt wurde, lag der Grund für den plötzlichen Touristenansturm nicht lange im Dunkeln. Wie sich zeigte, hatten sich besonders viele Touristen auf den Dienst GoogleMaps verlassen, um zum Preikestolen zu gelangen.

Fehler in der Karte führte nach Fossmork

Touristen, die den Preikestolen besuchen und die Aussicht genießen wollten, suchten in GoogleMaps nach einer entsprechenden Anfahrtsroute. Der Dienst führte sie jedoch nicht zur Aussichtsplattform, sondern in das rund dreißig Kilometer entfernte Fossmork. Die Einwohner des Dörfchens waren tagelang damit beschäftigt, verwirrte Touristen über den Fehler aufzuklären und ihnen den richtigen Weg zu weisen. Wer auf Reisen künftig nach wichtigen Sehenswürdigkeiten sucht, sollte sich daher besser auf offizielle Straßenschilder verlassen. Diese nämlich gibt es auch in Norwegen.

Foto: © Lyd Photography