Chaos voraus? Flugstreichungen bei Ryanair

Flugzeug am Himmel

Schon die Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin sorgte vor Kurzem für Trubel und zahlreiche Ausfälle sowie Verspätungen. Dass nun auch Ryanair mit Flugstreichungen zum Problemkind wird, dürfte Flugreisende und auch Vielflieger daher in Alarmstimmung versetzen. Wie die Gesellschaft mitteilte, werden Kunden ab November deutliche Umstellungen im Flugplan hinnehmen müssen.

Zahlreiche Verbindungen fallen weg

Laut Ryanair selbst wird es binnen eines Zeitraumes von rund sechs Wochen zu ganzen 2.100 Flugausfällen kommen. Sowohl Verbindungen nach London und Barcelona, aber auch nach Brüssel, Lissabon, Porto, Madrid und Mailand sind unter anderem betroffen. Als problematisch erwies sich dabei die Tatsache, dass Ryanair nur langsam mit weiteren Informationen herausrückte und für große Ungewissheit sorgte. Nachdem auch die EU das Vorgehen kritisiert hatte, entschuldigte sich der Chef der Gesellschaft, Michael O’Leary, für das Chaos. Zeitgleich schlägt das Unternehmen jedoch auch beschwichtigende Töne an. So seien nur rund zwei Prozent der Fluggäste von den Streichungen betroffen.

Gründe für die Ausfälle unklar

Gerne nimmt auch Ryanair die Ausfälle der Flüge nicht in Kauf. Immerhin lassen diese Kosten von rund 25 Millionen Euro auf den Plan treten, denn auch enttäuschte Passagiere verlangen Entschädigungen. Warum es zu einer so großen Anzahl an Flugstreichungen kommt, ist indes unklar. Ryanair verwiest darauf, dass viele seiner Mitarbeiter ihren Jahresurlaub nehmen müssen, weswegen es zu einer Unterbesetzung kommt. Andererseits könnten jedoch auch viele Kündigungen einstiger Ryanair Piloten die Ursache sein. Aus offiziellen Reihen wird in Bezug auf Ryanair von einer starken Mitarbeiterfluktuation gesprochen.

Foto: © MO:SES