Extreme Hitze in Reiseregionen: Das müssen Urlauber wissen

So schützen Sie sich vor Hitzewellen

Thermometer zeigt 35 Grad

Während der Sommer 2018 auch in einigen Regionen Deutschlands für Trockenheit sorgt, trifft es manches Reiseziel noch etwas härter. So kündigten Meteorologen vor allen Dingen für die Baleareninsel Mallorca und Reiseregionen der Vereinigten Arabischen Emirate heftige Hitzewellen an. Gleichermaßen heiß und mit einer entsprechend hohen Waldbrandgefahr einher geht ein Urlaub in Teilen Portugals. Urlauber sollten sich daher gut schützen und Verhaltensregeln beachten.

Große Hitze belastet den Körper

Ein besonderes Risiko bei extremen Hitzewellen birgt stets die Kombination gewohnter Urlaubsaktivitäten mit den außergewöhnlichen Witterungsbedingungen. Wer jedoch bei vierzig bis fünfzig Grad Celsius noch stundenlang im Freien ist und sich keine Pausen gönnt, muss mit Kreislaufproblemen, Kopfschmerzen, Dehydration oder auch einem Hitzschlag rechnen. Damit das nicht passiert, ist es nun wichtig, einige wichtige Tipps zu berücksichtigen. So sollten Urlauber während besonders heißer Tage viel trinken, auf Alkohol verzichten, sich möglichst luftig kleiden und einige Stunden in Innenräumen verbringen.

Auch an die Umwelt denken

Natürlich müssen Reisende während einer Hitzewelle nicht gänzlich auf Urlaubsaktivitäten verzichten. Wer beispielsweise einen Ausflug in eine nahegelegene Stadt plant und dabei durch das Umland fährt, wird dabei auch bemerken, dass die Natur unter der großen Hitze leidet. Das ist derzeit vor allem an der Algarve zu spüren. Hier – und an allen anderen Orten mit sehr heißer Witterung – sollten keinesfalls brennende Zigaretten, Streichhölzer oder andere heiße Dinge in der Natur entsorgt werden. Sonst nämlich kann es schnell zu einem verheerenden Waldbrand kommen.

Foto: © Thaut Images