Extremsommer: Waldbrände in Schweden außer Kontrolle

Eine Zeitung

Wenig Regen, viel Sonne und brütende Hitze: Der Sommer 2018 zeigt sich in vielerlei Hinsicht extrem. Und während in Deutschland vor allem trockene Felder zum Problem werden, spitzt sich die Lage in anderen Ländern zu. So auch in Schweden, weswegen Urlaubern aktuell zu verstärkter Vorsicht geraten wird. Waldbrände nämlich nehmen im skandinavischen Land zu – und geraten teilweise außer Kontrolle.

Zu wenig Regen, zu viel Sonne

Wochenlang hat es in Schweden nun schon nicht mehr geregnet. Vertrocknete Büsche und Gräser bestimmen vielerorts das landschaftliche Bild. Was im ersten Moment nach perfekten Voraussetzungen für einen Strandurlaub klingt, wird in Schweden derzeit zur Gefahr. Über vierzig Waldbrände sind bis zum jetzigen Zeitpunkt ausgebrochen und müssen von der Feuerwehr bekämpft werden. Bei 15 der Brände jedoch ist das schwerer als gedacht, denn sie sind inzwischen außer Kontrolle geraten. Da rund 20.000 Hektar Land dem Feuer zum Opfer gefallen sind und sich ein Ende der Brände nicht abzeichnet, hat Schweden inzwischen auch um die Hilfe anderer Länder gebeten.

Reisende: Gut und täglich informieren

Wer in diesen Tagen nach Schweden reist, sollte ganz besonders aufmerksam sein. Behördliche Anordnungen müssen unter allen Umständen beachtet werden, um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden. Besonders betroffen sind die Gebiete Dalarna, Gävleborg sowie Jämtland, aber auch in anderen Regionen Schwedens herrscht keine vollkommene Sicherheit vor Bränden. Um auf dem Laufenden zu bleiben, sollten die Reisende unbedingt täglich über die aktuelle Lage informieren. Das Internet, Radio- oder Fernsehnachrichten und der Twitteraccount der schwedischen Notrufzentrale liefern wertvolle Informationen und berichten rechtzeitig, wenn es zu Evakuierungen kommt.
Lesen Sie auch: Floßfahrt durch Schweden

Foto: © Zerbor