Neuseeland: Die Touristensteuer kommt

Eine Zeitung

Neuseeland ist beliebt bei Fernreisenden, die die wilde Natur nicht nur in Australien, sondern auch in dessen Nachbarland erleben wollen. Dass das wiederum zu immer größeren Touristenströmen führt, stellt ein Problem dar. Je mehr Touristen das Land bereisen, desto stärker wird auch die Natur gefordert. Um das zu regulieren, führt nun auch Neuseeland eine Touristensteuer ein.

Bezahlung schon vor dem Urlaub

Wer ab Mitte 2019 nach Neuseeland reist, wird schon vorab bezahlen müssen. Geplant ist die Erhebung einer Steuer in Höhe von rund 35 neuseeländischen Dollar, was etwa 21 Euro entspricht. Um den Zahlvorgang zu vereinfachen, wird die Steuer bereits erhoben, wenn Touristen ihr Visum beantragen. Verwenden will Neuseeland die hieraus resultierenden Einnahmen sowohl im Bereich des Naturschutzes als auch für die Verbesserung der Infrastruktur. Zahlungspflichtig sind grundsätzlich alle Touristen, wobei australische Bürger die Ausnahme bilden.

Zusätzliche Steuern auch anderenorts längst die Regel

Ob tatsächlich weniger Touristen nach Neuseeland reisen werden, wenn es die Touristensteuer gibt, steht in den Sternen. Dass die Erhebung einer Abgabe jedoch nicht nur in Neuseeland sinnvoll ist, zeigt das Vorgehen anderer Urlaubsländer und -regionen. So gibt es auch auf Mallorca und in Griechenland eine Touristenabgabe. Reisende sollten sich hierüber nicht ärgern, denn das Geld ist in jedem Fall gut investiert, wenn es um die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichtes am Urlaubsziel geht.
Auf jeden Fall sollten Sie sich Neuseelands Hauptstadt Wellington ansehen!

Foto © Zerbor