Kroatien: Urlauber zahlen bald mehr Steuern

Kroatienurlaub wird teurer

Eine Zeitung

Ein Urlaub in Kroatien ist bei Deutschen durchaus beliebt. Ob Istrien oder die Inseln im Süden: Kroatien bietet warmes Wetter, glasklares Meer und Gastfreundschaft. Mit einer Reise verbunden ist schon jetzt die Zahlung einer Tourismusabgabe von rund acht Kuna – rund 1,10 Euro – je Nacht. Nun erhöht Kroatien diese Abgabe um zwanzig Prozent. Reisende, die noch dieses Jahr Urlaub in Kroatien machen, sind hiervon jedoch nicht betroffen.

Preiserhöhung erst ab Januar 2019

Bis zum ersten Januar 2019 bleibt die Höhe der Tourismusabgabe in Kroatien gleich. Dann aber steigt sie auf zehn Kuna – folglich 1,35 Euro – pro Übernachtung. Dabei müssen nicht alle Urlauber diese Abgabe zahlen. Nur, wer während der Hauptsaison nach Kroatien reist, sollte diesen Posten nicht vergessen. Zusätzlich sind Campingurlauber auch in den großen Ferien von der erhöhten Tourismusabgabe befreit und zahlen auch 2019 noch acht Kuna pro Nacht.

Tourismusabgabe soll sinnvoll investiert werden

Das Geld, das Kroatien im Rahmen der Abgabe einnimmt, kommt Urlaubern indirekt zugute. So will Kroatien vor allem in den Tourismussektor investieren. Besonders freuen dürften sich daher sowohl Städte und Gemeinden als auch der Tourismusverband und das Rote Kreuz über die Mehreinnahmen. Erhöhungen der Tourismusabgaben sind indes keine Neuigkeit. Auch in anderen Ländern und Regionen sollten sich Reisende daher stets über die Höhe der Abgaben und ihre mögliche Entwicklung informieren.

Foto: © Zerbor