Highlight für Irland-Reisende: Die Rückkehr eines Strandes

Strand in Irland

Wer nach Irland reist, freut sich nicht nur auf ein kühles Guinness im Pub und urige kleine Dörfer. Insbesondere die grüne Natur der Insel ist für Urlauber ein Argument für eine Reise. Dass sich auch die irische Natur in einem stetigen Wandel befindet, erlebten die Einwohner des kleinen Dörfchens Dooagh im Jahr 1984 am eigenen Leib. Da nämlich überspülte eine Sturmflut den Strand nahe des Dorfes und riss ihn mit sich fort. Jetzt, rund 33 Jahre später, gibt es jedoch Grund zur Freude.

Endlich wieder Strandspaziergänge

Über dreißig Jahre hat es gedauert, bis sich Dooagh von einer strandlosen Gemeinde wieder zum Publikumsmagneten mit Sandstrand entwickeln konnte. Binnen weniger Tage kehrte der Sand zurück und lässt auch Touristen wieder Gefallen an der Region finden. Bildeten noch zuvor schroffe Felsen und Steine die Grenze zwischen Meer und Land, ist die kleine Insel Achill nun wieder um ihren einstigen Sandstrand reicher. Für die Gemeinde, deren Zufahrtsstraßen zum Strand erst vor wenigen Jahren zerstört und wieder aufgebaut wurden, ist das ein echter Glücksfall.

Reisen nach Dooagh lohnen sich

Wie die Besitzer von Gasthöfen und Hotels vermuten, wird der kommende Sommer in Dooagh eine neue Ära einläuten. Schon jetzt zeigt sich, dass immer mehr Touristen den rund 300 Meter langen Strand selbst in Augenschein nehmen möchten. Wer nach Dooagh reist, wird jedoch nicht nur den Strand genießen, denn in der Grafschaft Mayo gibt es all das, was das Herz eingefleischter Irland-Fans begehrt. Grüne Wiesen, Wälder, dichter Nebel am Morgen und natürlich auch dunkles Bier im Pub machen die Reise dann perfekt. Tipps für einen Urlaub in Irland

Foto: © tina7si