Weinbergswanderungen in Deutschland

Text: S. H. / Letzte Aktualisierung: 11.10.2020

Weinberge in Deutschland
Weinbergswanderungen sind im Herbst sehr beliebt - Foto: © Uwalthie Pic Project - stock.adobe. com

Saisonale Küche ist in. Regionale Produkte sind in. Heimat ist in. Der Trend hin zu den eigenen Ursprüngen hat gute Gründe und er hat inzwischen fast die ganze westliche Welt erfasst. Was also liegt im wahrsten Sinne des Wortes näher, als sich im nächsten Urlaub einmal ein Ziel auszusuchen, für das man nicht ins Flugzeug steigen muss, keine Impfungen braucht und auch keinen Sprachkurs belegen muss? "Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah." ist ein geflügeltes Wort, angelehnt an Goethe - und selten war es aktueller, als heute. Unser Vorschlag: Erkunden Sie Deutschland einmal dort, wo es am Süffigsten ist - nämlich in einer seiner weltberühmten Weinregionen. Ob man nun an die Mosel fährt oder an den alten Vater Rhein, ob die Reise nach Franken führt oder nach Baden: Was dabei auf gar keinen Fall fehlen sollte, das ist eine zünftige Weinbergswanderung.

Geführte Weinbergswanderungen

Weinbergswanderungen macht man natürlich am besten mit einem guten Führer. Das Land, das man dabei betritt, befindet sich immer in Privatbesitz und kein Winzer wäre überglücklich, wenn Besucher unbefugt zwischen den Weinstöcken herumstapfen würden. Gut zu wissen also, dass es in allen deutschen Weinregionen kompetente Führungen gibt. Einige sind kostenlos, für andere wird ein kleiner Obolus verlangt. Auch die Luxusversion ist fast überall zu haben. Dabei wird im Laufe der Weinbergswanderung ein Picknick im Weinberg serviert. Neben lokalen Spezialitäten wird dabei selbstverständlich auch eine "Stockprobe" ausgeschenkt - sprich: Die Teilnehmer der Wanderung verkosten den dort angebauten Wein. Machen Sie doch auch mal eine Städtereise nach Frankfurt / Main. Hier können Sie den legendären Ebbelwoi genießen.

Wo kann man Weinbergswanderungen machen?

Weinbergswanderungen werden in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten. Die einfachsten Wanderungen führen in sanft ansteigende Weinberge; die schwierigsten sind natürlich die Aufstiege in die Steillagen. Atmosphärisch ist es völlig egal, wie körperlich schwierig die Weinbergswanderung ist. Ein solcher Ausflug in das Herz des Weines ist schließlich keine olympische Disziplin, sondern ein sinnliches Erlebnis, das die Augen, die Nase, den Geschmack und nur zu einem geringeren Teil auch die Kondition anspricht.
Weitere Tipps für einen Wanderurlaub

Wer in eine Weinbauregion reist und mit dem Gedanken an eine Weinbergswanderung spielt, sollte die passende Wanderkleidung haben und sich sich am besten vorher mit dem Fremdenverkehrsverband der Region in Verbindung setzen. Häufig bieten die Verkehrsämter geführte Wanderungen in die Weinberge zum Nulltarif an. Entsprechende private Events dagegen sind fast immer kostenpflichtig, dafür wird aber auch einiges an Extras geboten. Während private und öffentliche Wanderungen sich rein vom Informationslevel nichts nehmen, so sind private - und damit meist auch kostenpflichtige - in aller Regel deutlich luxuriöser angelegt. Sie beginnen oft mit einem Sektempfang im Weingut, führen dann auf die Wanderung und enden schließlich mit einem Mehrgangsmenü. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, aber beim Bacchus: Es ist eine wunderbare Erfahrung. Selten wird man sich einem Wein, einer Rebsorte, oder einer Weinbauregion so nah gefühlt haben, wie nach einer guten Führung in einen Weinberg. Denn wenn man gesehen hat, wie und wo die Reben wachsen und gedeihen, dann ist es doppelt interessant, zu kosten, was schließlich im Weinkeller aus ihnen werden kann. Es ist Zeit, die Schätze, die die deutschen Landstriche zu bieten haben, wirklich kennenzulernen. Dann ist es anschließend umso schöner, sie mit den Schätzen Frankreichs, Italiens, oder Spaniens zu vergleichen.
Mehr zum Thema Wanderurlaub in Deutschland

Urlaub in Deutschland: